HEALTH & FITNESS
Anzeige

Anti-Stress-Konzepte

«Stress» und «Burn-out» drücken aus, dass ein Mensch überlastet und/oder am Ende seiner Kräfte ist. Und das betrifft auch Männer. Sorgen Sie mit speziellen Anti-Stress-Konzepten für Entspannung.

Veröffentlicht am 28.05.2021

Den Begriff «Stress» prägte der kanadische Arzt Dr. Hans Selye bereits im Jahr 1936. Er entwickelte dann aus seinen Forschungen und Überlegungen um 1950 die Lehre vom Stress und dem allgemeinen Adaptionssyndrom (Anpassungssyndrom). Dr. Selye unterschied schon damals zwischen «Disstress» als belastende, schädliche Reaktion auf Überforderung körperlicher wie auch seelischer Art, und «Eustress» als notwendige, positiv erlebte Aktivierung des Menschen. Anhaltender Disstress kann zur totalen Erschöpfung («Burn-out») führen, wobei das Immunsystem so stark geschwächt werden kann, dass sich daraus Organschäden und schwere seelische Erkrankungen ergeben können.

 

Ursachen und Wirkung

Stress beginnt meistens im Kopf, denn während der eine Mensch sich schon durch die mürrische Miene eines Kollegen gestresst fühlt, stemmt ein anderer scheinbar mühelos und fröhlich jahrelang einen langen, arbeitsreichen, oft auch schweren Alltag. Stress scheint also eine subjektive Angelegenheit zu sein. Dabei kommt es auch auf die jeweilige Lebenssituation und die Konstitution eines Menschen an. Auslöser für Stress sind oft falsche Erfolgserwartungen, irrtümliche Selbsteinschätzungen, zu hochgesteckte Ziele, die ständige Erreichbarkeit durch Mobiltelefone, die übermässige Mediennutzung und ein allgemein ungesundes Arbeitsklima.

Dauerstress aber kann zum Selbstläufer werden und bei Nicht-Beachtung zu schweren körperlichen und seelischen Schäden führen. Denn Stress ist nicht nur Gedanke und Gefühl: Er löst im Körper zwangsläufig auch hormonelle und damit biochemische Reaktionen aus, die wir aus der Urzeit mitbekommen haben. Fühlt sich ein Mensch überfordert, schaltet der Organismus sofort auf Flucht- oder Kampfmodus um. Der Blutdruck erhöht sich, die Frequenz von Atmung, Herzschlag und Puls beschleunigen sich, um Muskulatur und Aufmerksamkeit zu aktivieren – unabhängig davon, ob die Situation wirklich bedrohlich ist oder nicht. Dann produzieren die Nebennieren vermehrt die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, was auf längere Sicht die Ausschüttung von Cortisol aktiviert, ein weiteres Stresshormon, das eigentlich für die neurovegetative Balance im Organismus zuständig ist.

Die ständige Disharmonie im Hormonhaushalt kann u. a. zu Bluthochdruck, Rheuma, Diabetes, Rückenproblemen führen, aber auch zu seelischen Erkrankungen, wie Depressionen, Panikattacken und anderen Angststörungen.

 

Angebote zur Vorbeugung

Damit es gar nicht so weit kommt, sollte man sich in Resilienz (seelische Widerstandskraft) üben, d. h. Gelassenheit trainieren sowie das Selbstvertrauen stärken! Stressbewältigung und Resilienz-Training wird in verschiedenen Kursen, vor allem in Management-Seminaren angeboten, die oft vorwiegend von Männern besucht werden. Hier wird meist mit Übungen auf der mentalen und psychischen Ebene gearbeitet. Aber auch als Gesundheitsförderung werden von Volkshochschulen und Krankenkassen Entspannungs-Seminare, Resilienz-Training sowie Übungskurse zur Stressbewältigung angeboten.

Um Stress vorbeugend abzuwehren, gibt es im Kosmetik- und Wellness-Bereich die Möglichkeit, die körperliche, die seelische und die mentale Ebene anzusprechen. Und wir können individuelle Einzel- Konzepte anbieten, auch speziell für Männer und auf die jeweilige Person und deren Lebenssituation ausgerichtet. Bei Anti-Stress-Konzepten gilt es vor allem, die Aufmerksamkeit des jeweiligen Menschen zu lenken, und zwar aus dem Kopf (kontrolliertes Denken) in den Bauch (Körperlichkeit, Achtsamkeit für die Gesundheit) und ins Herz (Bereitschaft, die eigenen Gefühle zu akzeptieren und Empathie für andere zu entwickeln). Lebenskunst bedeutet, sowohl die analytische als auch die emotional-spirituelle Seite zu leben und zu erleben.

Um die Seele anzusprechen gibt es spezielle Treatments und zwar mit:

  • Licht-, Farb- und Farblichtbehandlungen (z. B. Licht- und Farblichtbestrahlungen, Farbbäder, Massagen und Kosmetik mit Farbpräparaten)
  • ganz bestimmten Aromabehandlungen (z. B. Aroma-Massagen, Aroma- Bäder, Aroma-Inhalationen)
  • Klang- und Musikbehandlungen (z. B. Klangschalen-Behandlungen, Rhythmik- Massagen)

Als Mental-Training sind angebracht:

  • geführte Meditationen und Visualisierungen (z. B. Gedankenreisen, Farbvisualisierungen, Duftmeditationen)
  • gezieltes Atemtraining (z. B. gezielt in bestimmte Körperregionen atmen, Qi Gong-Atmung, Yoga-Atmung, Vokal-Atmung, Chakra-Atmung)
  • Körperbewusstseinstraining (z. B. gezielte, gedankliche Wahrnehmungsreisen durch den ganzen Körper)

Für den Körper haben wir besonders viele Behandlungsmöglichkeiten. Nichts kann mehr Entspannung schenken als eine angenehme Berührung. Deshalb sind Massagen die besten Anti-Stress-Treatments gegen allzu starke Kopflastigkeit. Hierzu eignen sich folgende Techniken:

  • Lymphdrainage Shiatsu (japanische Fingerdruckmassage)
  • Tuina (chin. Massage aus der TCM)
  • Akupressurmassage (aus der chin. Akupunktur entstanden)
  • Lomi Lomi (hawaiianische Tempelmassage)
  • Synchron-Massage (aus dem indischen Ayurveda)
  • Seidenhandschuh-Massage (aus dem ind. Ayurveda)
  • Thai-Massage mit Kräutersäckchen Edelsteinmassagen
  • Esalen-Massage
  • Hot Stone Massage.

Auch die klassische Muskelmassage kann, als Sportmassage angepriesen, für Männer ein guter Einstieg in ein Anti-Stress-Programm sein, löst sie doch auch Blockaden. Für die Körper-Behandlungen sind beim Anti-Stress-Konzept für Männer alle Anwendungen möglich, die Balance und Energie ausgleichen und harmonisierend wirken im Sinne von Yin und Yang aus der TCM, wie etwa Energie- Massagen (auch am Fuss) und Chakra-Behandlungen. Verschiedene Bäder sind probate Anwendungen, um Wohlgefühl und Entspannung zu schenken. Dazu kann angeboten werden:

  • Melisse-, Lavendel-, Wacholderbad
  • Aromalichtbad mit Jasmin-, Rosen-, Vanille- oder Lotusblütenöl mit entsprechender Farbbestrahlung
  • Bäder mit Koniferen-Aromaölen (Zedern-, Tannen-, Latschenkiefer-, Fichtennadelöl)
  • Verschiedene Kräuterbäder wie Heublumen, Salbei, Hopfenblüten
  • Entgiftende Bäder wie Algen-, Meersalz- und Moorbäder
  • Bierbad mit speziellem Badebier.

Teilbäder wie Fuss- und Unterarmbäder können ebenso wirkungsvoll sein wie Vollbäder. Kosmetische Behandlungen wie Gesichtsbehandlungen, Maniküre und Pediküre mit angenehmen Massagen vervollständigen nach vorheriger Absprache ein Anti-Stress-Programm.

Schulter, Nacken und Rücken verkrampfen bei Stress besonders gerne – hier kann eine Massage für Entlastung sorgen

Schulter, Nacken und Rücken verkrampfen bei Stress besonders gerne – hier kann eine Massage für Entlastung sorgen

Fitness inklusive

In einem Anti-Stress-Programm für Männer darf natürlich auch ein gezieltes Fitness-Training nicht fehlen. Bei allen gesunden Lebensvorgängen ist der Wechsel von Entspannung und Anspannung ein natürlicher Ablauf. Das zeigt uns etwa die Peristaltik (Darmbewegungen), die Atmung beim Ein- und Ausatmen und die Aktivität all unserer Muskeln. Deshalb ist die beste Ergänzung zu allen entspannenden Behandlungen unseres Programms auch eine wohldosierte Aktivierung aller Lebensgeister durch ein gezieltes, individuelles Fitness-Training, das auch aus sinnvollen Kombinationen bestehen darf. Hierzu empfehlen sich Übungen aus:

  • der Atemgymnastik
  • der Bioenergetik
  • dem Feldenkrais-Programm
  • der Isometrik (Muskelanspannungen ohne Gelenkbewegung) oder PMR nach Jacobsen (progressive muscle relaxation)
  • dem Pilates-Konzept
  • den Tibeter-Übungen
  • dem Hatha-Yoga oder dem Power-Yoga.

Letztendlich sind Körperbewegungen auch eine gute Möglichkeit, das Bewusstsein zu lenken – und zwar aus der Kopflastigkeit heraus in ein «gesundes Bauchgefühl».

 

Entspannungstipps für den Arbeitsalltag

Aus allen vorgenannten Informationen lassen sich wunderbare Kurprogramme gegen Stress konzipieren. Als Well-Feeling-Treatment zur Entspannung sind aber auch Einzelbehandlungen sinnvoll. Bei allen Angeboten ist das einführende Gespräch unbedingt notwendig – zur Abklärung der Situation und um die Erwartungen des Kunden zu erfahren. So können dann bei einer schönen Tasse Tee in angenehmem Ambiente die einzelnen Behandlungen und der Ablauf erläutert werden, was schon vorab das richtige Wohlgefühl vermittelt. Vergessen Sie bei alledem nicht, ein paar gute Ratschläge für den Alltag mitzugeben, allerdings ohne schulmeisterlich zu wirken.

Um den Erfolg von Anti-Stress-Behandlungen auf Dauer zu halten, sind grundsätzliche Veränderungen im Alltag nötig, und zwar eine Umstellung von Gedanken und Gefühlen (Stichwort: «Psychohygiene»). Es hilft nämlich, täglich zu einer bestimmten, selbstgewählten Zeit, die Gedanken und Gefühle zu ordnen, Negatives in Positives umzuwandeln und das ehrliche, befreiende, gesunde Lächeln zu üben. Es ist so wichtig, sich selbst nicht zu vergessen und Zeit für die eigenen Bedürfnisse einzuplanen. Wir sollten dem Körper geben, was er braucht, und ebenso dem Geist und der Seele. Um gesund zu bleiben, darf keine der drei Ebenen vergessen werden.

 

Konzepte mit Wunsch zur Wiederholung

Wenn Sie das umfassende, individuelle Anti-Stress-Konzept gemeinsam mit dem Kunden erarbeitet haben, kann der Erfolg für beide Seiten nicht ausbleiben. Beim Gespräch und bei den Behandlungen mit Herz und Verstand dabei sein und mit «liebenden Händen» arbeiten, kann nur überzeugen und es weckt den Wunsch zur Wiederholung. Mit Empathie und mit Liebe zu arbeiten lohnt sich immer, denn Liebe, die wir geben, schafft auch für uns selbst die richtige Atmosphäre. Das ist wichtig für Menschen in allen Dienstleistungsberufen, auch für Behandler, die sich im Wellness- und Kosmetik-Bereich mit Empathie und Kompetenz für andere einsetzen. So bleibt auch im Berufsalltag für uns «Stress» nur ein Wort und kein Zustand.

Männer und Stress – teilweise «anerzogen»

Männer scheinen allgemein stressgefährdeter zu sein. Sie sind es offenbar gewohnt, vorwiegend die linke Hirnhemisphäre zu nutzen, die u. a. dem analytischen Denken zugeordnet wird. Sie sind daher verstärkt «kopflastig», während Frauen öfter das bildhafte Denken, die Vorstellungskraft vorziehen und damit die rechte Hirnhälfte und die Gefühlswelt. Man spricht auch von der «männlichen» und der «weiblichen» Hirnhälfte. Dabei geht es aber nicht um Mann und Frau, sondern um das männliche und das weibliche Energieprinzip. Die gesündeste Situation ist, beide Hirnhälften zu verbinden, indem der «corpus callosum» (Hirnbalken), ein dickes Nervenfaserbündel zwischen den beiden Hirnhälften, geöffnet und aktiviert wird. Auch dazu gibt es Übungsmöglichkeiten, etwa aus der Bioenergetik und dem Yoga. Auch wenn sich hier viel getan hat: Blockaden und ein Mangel an Kompensationsfähigkeit gibt es bei vielen Männern noch immer durch die allgemein rigide Erziehungspraxis: «Ein Junge weint nicht». Daher sind sie es gewohnt, ihren eigenen Gefühlen zu misstrauen und sie zu sehr zu kontrollieren. Das führt nicht nur zu Stress, sondern auch zu schmerzhaften Muskelblockaden und deren Folgen. Dazu kommt dann oft noch ein hartes, körperliches Männlichkeitsgehabe, das die Achtsamkeit gegenüber dem eigenen Körper noch mehr verringert.

 

Fünf-Minuten-Pause für zwischendurch

Folgende Entspannungsübungen führen Sie am besten am (Schreib-)tisch durch:

  • im Sitzen beide Arme nach oben strecken, nach allen Seiten dehnen und recken, evtl. kräftig gähnen
  • Hände hinter dem Kopf verschränken und gegen den Hinterkopf drücken, die Spannung wieder lockern, ohne die Hände zu lösen, mehrmals wiederholen
  • Ellenbogen nach aussen drücken und so den Brustkorb dehnen, tief ein- und ausatmen und wieder loslassen, mindestens dreimal
  • dann beide Hände übereinander auf die Stirn drücken und wieder loslassen, anschliessend mit jeweils drei Fingern die Schläfen kreiselnd massieren, je drei Sekunden
  • Jeweils drei Sekunden Fingerakupressur auf folgende Stellen: oberer Augenrand, unterer Augenrand, mit je drei Fingern, dann mit je einem Finger innerer Augenwinkel, dann äusserer Augenwinkel, dann beide Trigeminuspunkte über den Brauen
  • abschliessend «palmieren», d. h. Handflächen durch Reiben erwärmen, vor die Augen halten, im Dunkeln die Augen öffnen und dreimal rechts und dreimal links herum kreiseln
  • Arme nach unten hängen lassen und leicht mit dem Kopf wackeln
  • mit der rechten Hand die linke Halsseite, Schulter, Arm bis zum Handgelenk ausstreichen, dasselbe mit der linken Hand auf der rechten Seite
  • Arme wieder hängen lassen, Beine ausstrecken, Füsse leicht auf und ab bewegen, zehnmal, dabei die Ausatemluft imaginär über die Beine und Füsse ausfliessen lassen
  • noch einmal dehnen und recken und mit frischen Kräften geht es weiter im Arbeitstakt.

 

 

 

 

Henny Ladwig schreibt seit über 20 Jahren für Fachjournale im Bereich Kosmetik und Wellness. Sie unterrichtete Sport an einem Gymnasium, Elektrotherapie an einer Physiotherapie-Fachschule und betrieb lange eine eigene Schönheitsfarm sowie eine Praxis für Physiotherapie.

Kontakt: henny-ladwig@t-online.de  

 

 

Text: Henny Ladwig

Fotos: stock.adobe.com (3), Henny Ladwig (1)

<< Zurück zur Übersicht

Das könnte Sie auch interessieren:



Möchten Sie weiterlesen?

Der von Ihnen gewünschte Artikel ist für Abonnenten kostenlos, für alle anderen kostenpflichtig. Um weiterzulesen, müssen Sie sich als Abonnent anmelden oder ein Abo abschliessen.

Kosmetik Suisse-Abonnenten haben unbeschränkten Zugriff auf alle unsere digitalen Inhalte. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Account an. Wenn Sie noch keinen Account haben, können Sie ihn HIER kostenlos erstellen. Ihre persönliche Kunden- und Abonummer finden Sie auf der Aborechnung und auf der Folie, mit der die Kosmetik Suisse verpackt zu Ihnen kommt.